Walter Womacka


Ein kreativer Künstler, der uns durch seine Kunst weiter begleitet

Er wurde 1925 im böhmischen Horni Jiretin (Obergeorgenthal) geboren. Am 18. September 2010 ist er im Alter von 84 Jahren in Berlin verstorben.
Walter Womacka war einer der wichtigsten Vertreter eines künstlerisch überzeugenden sozialistischen Realismus. Von 1968 bis zu seiner Pensionierung 1988 war er Rektor der legendären Kunsthochschule der DDR in Berlin-Weißensee.
Nach dem Scheitern der DDR und dem Beitritt der DDR in die BRD 1990 musste er Verfemung und Vernichtung vor allem einiger seiner baukünstlerischen Werke erleben; so bei der Zerstörung des Gebäudes des Außenministeriums der DDR, wo 4 seiner Wandbilder ebenfalls zerstört wurden.
Die Wende hat ihn nicht gewendet. Er ist sich treu geblieben.

Walter Womacka suchte weiter seinen malerischen Rohstoff dort, wo er ihn immer gefunden hat: Bei den Menschen und deren tiefer Sehnsucht nach gültigen Bindungen, in den Ballungsräumen gesellschaftlicher Veränderung und in der ihn stets faszinierenden Natur.

Einige Werke, die ich aus dieser Seite kraft staatlicher Verleihung entfernen musste, können Sie in Berlin am "Haus des Lehrers" und am Brunnen auf dem Alexanderplatz bewundern. Über das Wandgemälde im Staatsratsgebäude der ehemaligen DDR können sich hoffentlich nach dem Umbau künftig die neuen Wirtschaftsmanager erfreuen.
Eins der vier Wandbilder, das beim Abriss des Außenministeriums der ehemaligen DDR zerstört wurde, erlaube ich mir, auf dieser Seite Interessierten zu zeigen.
Ein Foto, das anläßlich des 75. Geburtstages von Walter Womacka aufgenommen wurde, zeige ich ebenfalls auf dieser Seite. Sollte das Zeigen des Hintergrundes des Fotos verboten sein, werde ich den Hintergrund retuschieren, denn mit Hintergründen ist das solche Sache.
Eins der vier zerstörten Wandbilder beim Abriss des Außenministeriums der ehemaligen DDR Foto von Walter Womacka mit 75 Jahren

nach oben


copyright by ingrid bischur . zuletzt bearbeitet am 14. Oktober 2010